Muster Kündigung des Arbeitsvertrags

Kündigung: Kostenloses Muster für Arbeitnehmer

Wie schreibe ich eine Kündigung und kann ich ein Muster für die Kündigung nutzen? Diese Fragen stellen sich einige Arbeitnehmer, wenn sie einen neuen Job gefunden haben und den Arbeitgeber wechseln. Denn ein Kündigungsschreiben verfasst man schließlich nicht jeden Tag, daher fehlt den meisten Beschäftigten die „Übung“. Zusätzlich dazu gibt es bei einer Kündigung einige Dinge zu beachten, damit sie wirksam wird und dem Start beim neuen Arbeitgeber nichts im Wege steht.

Unser Service: Tipps für die Kündigung und ein Muster fürs Kündigungsschreiben.

Download: Muster Kündigung Arbeitsvertrag

Erstelle im Handumdrehen eine rechtskräftige Kündigung deines Arbeitsverhältnisses anhand unserer kostenlosen Word-Vorlage.

 

Kündigung des Arbeitsvertrages: Darauf solltest Du achten

Das Kündigungsschreiben eines Arbeitnehmers muss bestimmte formale Vorschriften einhalten, damit es rechtswirksam ist. Dazu gehört die Schriftform. In Paragraf § 623 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist festgehalten, dass die Kündigung (und damit auch eine Kündigung nach einem Muster) schriftlich erfolgen muss.

  • Keine Kündigung per Messenger-App: Achtung, trotz Digitalisierung zählen beispielsweise digitale Messenger-Dienste nicht als schriftliche Kommunikation. Eine Kündigung via E-Mail, SMS, WhatsApp oder anderen digitalen Angeboten nicht dazu, dass das Arbeitsverhältnis rechtswirksam beendet wird.
  • Eigenhändig unterschreiben: Für deine Kündigung solltest du also die Briefform wählen und außerdem darauf achten, dass du den Brief eigenhändig unterschreibst. Das ist vergleichbar mit dem Arbeitsvertrag, denn den musstest du auch unterschreiben, damit er wirksam wurde.
  • Kein Konjunktiv im Kündigungsschreiben: Daneben muss das Kündigungsschreiben eindeutig formuliert sein. Das heißt konkret, dass Formulierungen im Konjunktiv in einem Kündigungsschreiben fehl am Platz sind. „Ich würde gerne den Arbeitsvertrag kündigen …“ führt damit nicht dazu, dass das Arbeitsverhältnis beendet wird.
  • Keine Rechtfertigungen: Auch lange Erklärungen, wieso und weshalb du diesen Schritt unternimmst, haben in einer Kündigung nichts verloren. Das siehst du auch an unserem Muster für eine Kündigung. Auch hier genügt eine nüchterne und sachliche Information darüber, dass du kündigen möchtest.

Weitere Formvorschriften in der Kündigung

Neben diesen Formalitäten musst du noch weitere Formvorschriften beachten, damit es bei deiner Kündigung nicht zu Problemen kommt. Dazu gehören:

  1. Absender: Dein kompletter Name sowie deine aktuelle Anschrift gehören in den Briefkopf deiner Kündigung (wenn du für deine Kündigung ein Muster benutzt, achte besonders darauf, dass diese Angaben korrekt sind).
  2. Adressat: Die Firmenbezeichnung, Anschrift und unter Umständen auch dein direkter Ansprechpartner gehören ebenfalls in den Kopf des Kündigungsschreibens.
  3. Datum: Achte unbedingt darauf, dass das Datum aktuell ist. Es kann nämlich noch wichtig werden, wenn es um die Berechnung der Kündigungsfrist geht.
  4. Betreff: Schon hier sollte deutlich werden, dass du kündigen möchtest. „Kündigung des Arbeitsvertrages“ oder einfach „Kündigung“ reichen an dieser Stelle aus, um deutlich zu machen, worum es geht.
  5. Kündigungsfristen: In der Kündigung solltest du erwähnen, zu welchem Termin du kündigst. Die Kündigungsfrist ist in der Regel im Arbeitsvertrag festgehalten.
  6. Dank: Es ist ein schönes Zeichen, sich für die Zusammenarbeit zu bedanken. Auch wenn du überlegst, deinem Arbeitgeber nicht zu danken, solltest du dir diesen Schritt gut überlegen. Denn: Er stellt dir noch ein Arbeitszeugnis aus.
  7. Bitte um Arbeitszeugnis: Dieser Abschnitt in der Kündigung ist nicht zwingend notwendig, denn ein qualifiziertes Arbeitszeugnis steht dir rechtlich ohnehin zu. Trotzdem kannst du natürlich deinen Arbeitgeber darum bitten, denn einige Unternehmen vergessen es, ein Arbeitszeugnis auszustellen.
  8. Grußformel: Auch mit der abschließenden Grußformel beweist du Souveränität und Freundlichkeit –und das schadet auch in einem Kündigungsschreiben nicht.
  9. Unterschrift: Unbedingt an eine eigenhändige Unterschrift denken! Denn nur so ist die Kündigung rechtlich wirksam.

Kündigung: Muster für das Schreiben

Falls du Probleme haben solltest, die richtigen Worte für deine Kündigung zu finden, oder dir trotz Tipps nicht sicher bist, ob du alles richtig machst, kannst du dich an unserem Muster für eine Kündigung orientieren. Denn schließlich hängt einiges davon ab, dass die Kündigung alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt, da sie nur so rechtswirksam sein kann.

Für deine Kündigung kannst du folgendes Muster nutzen und an deine Anforderungen anpassen.

Max Mustermann
Musterstraße 1
11234 Musterstadt

Muster GmbH
Musterstraße 10
11235 Musterhausen

Musterstadt, den 14.12. 2020

Kündigung des bestehenden Arbeitsverhältnisses

Sehr geehrter Herr Mustermeier,

mit diesem Schreiben kündige ich meinen Arbeitsvertrag, der am TT.MM.JJJJ mit Ihrem Unternehmen geschlossen wurde, ordentlich und fristgerecht zum TT.MM.JJJJ.

Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal für die wertschätzende und kollegiale Zusammenarbeit bedanken und bedauere sehr, dass ich das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlassen muss.

Bitte lassen Sie mir ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zukommen und händigen Sie mir meine Arbeitspapiere aus. Gerne können Sie mir beides auch postalisch an meine neue Adresse schicken.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Max Mustermann

Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Unbedingt auf Fristen achten

Wie bereits angedeutet spielen bei der Kündigung des Arbeitsverhältnisses die Kündigungsfristen eine große Rolle. Daher solltest du unbedingt darauf achten, dass du diese einhältst.

Das beginnt schon damit, dass dein Arbeitgeber die Kündigung rechtzeitig erhalten muss. Die Zustellung spielt damit auch eine wichtige Rolle bei einem Kündigungsschreiben.

So hast du zum Beispiel die Möglichkeit, die Kündigung per Einwurf Einschreiben zu verschicken oder das Schriftstück persönlich vor Ort in den Briefkasten zu werfen. Zur Sicherheit solltest du bei diesem Vorgang einen Zeugen dabeihaben, der bestätigen kann, dass du die Kündigung eingeworfen hast. Auch Fotos können später als Beweis dienen, dass die Kündigung dem Empfänger rechtzeitig zugegangen ist.

Folgende unterschiedliche Fristen können für deine Kündigung relevant sein:

  • Gesetzliche Kündigungsfrist nach § 622 BGB: In diesem Fall beträgt die Frist für die Kündigung in der Regel 4 Wochen – und zwar zum 15. des Monats oder zum Monatsende.
  • Kündigungsfrist abhängig von Betriebszugehörigkeit: Bei langer Beschäftigung im Unternehmen kann deine Kündigungsfrist länger ausfallen als die gesetzlich vorgeschriebene.
  • Kündigungsfrist bei bestehendem Tarifvertrag: Auch in Branchen, in denen ein Tarifvertrag gilt, kann es Abweichungen von den gesetzlichen Vorgaben geben.

Achtung: Ein befristetes Arbeitsverhältnis kannst du nur dann ordentlich kündigen, wenn das im Arbeitsvertrag vereinbart wurde. Das bedeutet natürlich nicht, dass du (oder dein Arbeitgeber) bei gravierenden Verstößen gegen den Arbeitsvertrag nicht außerordentlich kündigen könnten. Auch für diese Form der Kündigung kannst du natürlich ein Muster nutzen.

Muster für die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses

Normalerweise wird ein befristeter Arbeitsvertrag nicht gekündigt. Denn er endet automatisch mit dem Datum, das in dem befristeten Arbeitsvertrag genannt ist. Gibt es jedoch einen gültigen Tarifvertrag, der eine Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vorsieht, kannst du auch ein befristetes Arbeitsverhältnis kündigen.

In diesem Fall kannst du dich ebenfalls an unserem Muster für eine Kündigung orientieren, denn die formalen Vorschriften sind für beide Kündigungsschreiben gleich.

Bei dieser Form der Kündigung ist es sogar noch wichtiger, auf formale Richtigkeit zu achten. Denn ein Verstoß gegen die Vorschriften kann dazu führen, dass die Kündigung unwirksam ist. Damit bist du dazu verpflichtet, deine Arbeitsleistung weiterhin in vertraglich vereinbarter Weise zu erbringen – oder eine Klage vor dem Arbeitsgericht einzureichen.

Kündigungsschreiben von Arbeitnehmern: Die wichtigsten Punkte im Überblick

Hier haben wir eine kurze Checkliste für dich zusammengestellt, mit der du auf einen Blick alle Punkte abhaken kannst, die eine Kündigung des Arbeitsvertrages und damit auch ein Kündigungsmuster beinhalten muss:

  • Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.
  • Die elektronische Form ist ausgeschlossen: E-Mail, SMS und WhatsApp-Nachrichten gelten damit nicht als schriftlich im Sinne des Gesetzes.
  • Das Kündigungsschreiben muss eigenhändig unterschrieben sein.
  • Benutz klare und deutliche Sprache und verzichte auf Erklärungen.
  • Schick das Kündigungsschreiben per Einschreiben und lass dir den Erhalt von deinem Arbeitgeber bestätigen.

Für ein gutes Arbeitszeugnis: Am Ende nochmal durchpowern!

Noch ein Tipp von uns: Normalerweise wird vor Verlassen des Unternehmens ein Arbeitszeugnis verlangt. Darin beschreibt der Arbeitgeber deine Tätigkeiten, deine Fähigkeiten und deinen Einsatz während der Beschäftigung. Um für dieses Arbeitszeugnis einen positiven Eindruck zu hinterlassen, solltest du bis zum vertraglich geregelten Ende deines Arbeitsverhältnisses alles geben. Dazu zählen auch saubere Übergaben und Feedbackgespräche.

Bildnachweis: file404 / Shutterstock.com