Deckblatt für die Bewerbung

DeckBlatt-Muster und -Vorlagen

Der erste Eindruck zählt und eine überzeugende Selbstdarstellung ist ein mitentscheidender Faktor bei der Bewerbung. Das Deckblatt der Bewerbung spielt dabei eine wichtige Rolle. Ein absolutes „Muss“ ist es zwar nicht, doch liefert es dem Personaler einen ersten Eindruck. Wenn du beim Deckblatt alles richtig machst, erhöhst du deine Chancen auf Erfolg beim Auswahlverfahren um die zu vergebende Position.


Allgemeines zu einem Deckblatt in der Bewerbung

Das Deckblatt ist das erste Dokument, welches der Leser von dir wahrnehmen wird. Es liegt oben auf, also vor dem Anschreiben und dem Lebenslauf. Du kannst mit einem Deckblatt ein wirkliches gutes Statement abgeben. Nehmen wir folgendes an: Eine Firma hat eine Stelle öffentlich ausgeschrieben und nach einiger Zeit hat das Unternehmen 100 Bewerbungen erhalten. Das ist durchaus noch wenig, was nun auf dem Tisch des Personalers liegt. Viel Zeit hat der Personaler nun nicht bzw. wird nicht viel Zeit in die Sichtung der Bewerbungen investieren können. Sollte da nicht deine Bewerbung schon herausstechen? Sollte da nicht schon das Interesse des Personalers geweckt werden? Sollte nicht da schon das Verlangen geweckt werden, deine Bewerbungsmappe aus dem Stapel an Bewerbungsmappen zu nehmen? Ja, natürlich sollten wir das Interesse schon dort wecken. Eine gute Verpackung verkauft sich besser! So machen es Apple, Google & Co mit ihren Produkten auch!

Bewerbung: Mit oder ohne Deckblatt?

Das Deckblatt ist das erste Dokument der Bewerbung (liegt oben auf) was der Personaler lesen wird. Hier gewinnt der Personaler den ersten Eindruck über dich und deine Bewerbung. Diesen Moment solltest du nutzen, um einen positiven Eindruck zu vermitteln. Ein ansprechendes Layout, klare Struktur und alle relanten Daten sind maßgebend zum Erreichen dieses Ziels.

Was kommt auf das Deckblatt der Bewerbung?

1. Überschrift
2. Bewerbungsfoto
3. Berufsbezeichnung der Stelle
4. Kontaktdaten
5. Anlagenverzeichnis