Hilfreiche Tipps für das Assessment Center

Hilfreiche Tipps für das Assessment Center

Assessment Center: Prüfung der Kandidaten auf Herz und Nieren

Für viele deutsche Unternehmen gehört es heutzutage zu dem ganz normalen Bewerbungsprozess dazu: das Assessment Center. Einer Studie nach, greifen bereits über 60 Prozent der deutschen Unternehmen bei der Suche nach neuen Bewerbern auf das sogenannte Assessment Center zurück. Der Name dieses besonderen Einstellungstest für Bewerber leitet sich von dem englischen Verb „to assess“ ab. Die deutsche Übersetzung lautet „beurteilen“ oder „einschätzen“. Genau diese Funktion erfüllt das Assessment Center. Es handelt sich bei den während eines Assessment Centers durchgeführten Tests um ein Auswahl- und Beurteilungsverfahren für potentielle Angestellte oder Führungskräfte. Hierbei soll vor allem die Belastbarkeit, das soziale Verhalten sowie das Organisationstalent der Kandidaten überprüft werden. Auch das Verhalten in bestimmten Extremsituation kann im Zuge eines Assessment Centers analysiert.

Tests erfolgen in einer bestimmten Reihenfolge

Die meisten Unternehmen kombinieren zur idealen Prüfung ihrer Bewerber während eines Assessment Centers verschiedene Tests, Plan- und Rollenspiele sowie unterschiedliche Rollenspiele. Häufig dienen hierbei Situationen aus der Praxis als Beispiel. Während dieser Aufgaben werden die Teilnehmer von Beobachtern bewertet. Die Beobachter gehören in den meisten Fällen unterschiedlichen Berufsgruppen beziehungsweise verschiedenen Positionen an. Häufig stellen Führungskräfte des Unternehmens, Personaler und Psychologen die Beobachter bei einem Assessment Center.
Ein streng festgelegter Ablauf für ein Assessment Center existiert nicht. Jedes Unternehmen kann sein Assessment Center nach seinen eigenen Vorstellungen durchführen und die Kandidaten so auf die Fähigkeiten testen, die für die jeweilige Position oder das jeweilige Unternehmen erforderlich und wichtig sind.
Ein Großteil der Assessment Center läuft jedoch nach dem folgenden Schema ab:

1. Selbstpräsentation

In diesem Teil soll der Bewerber sich selbst in einem kurzen Vortrag vorstellen. Häufig soll hier der bisherige berufliche Werdegang, Erfolge im beruflichen Leben sowie eine kurze Präsentation der Stärken und Schwächen des Bewerbers durch den Bewerber selbst erfolgen.

2. Übungen

Nach der Selbstvorstellung der Kandidaten folgt in vielen Fällen eine Reihe von Übungen. Die Unternehmen gestalten diese Übungen nach den geforderten Fähigkeiten der Bewerber. Konzentrations- und Organisationsübungen gehören jedoch zum Standardprogramm eines Assessment Centers.

3. Rollenspiele

Eine weiter wichtige Funktion während eines Assesment Centers nehmen die Rollenspiele ein. Hier wird die soziale Kompetenz und das Durchsetzungsvermögen der Bewerber in realistischen Situationen überprüft.

4. Feedback

Den Abschluss eines Assessment Centers bildet das Feedback. Die Bewerber werden hier häufig nach einer Selbsteinschätzung ihrer Leistungen gefragt. Weiterhin erhält der Bewerber eine Rückmeldung durch die Beobachter sowie die abschließende Bewertung.

Zwischen den einzelnen Phasen erfolgen immer wieder kleinere oder größere Pausen. Auch in diesen Pausen stehen die Bewerber unter Beobachtung. Smalltalk, Tischmanieren und ähnliche Softkills haben in vielen Unternehmen, gerade in Führungsetagen, einen hohen Stellenwert.

Unternehmen können auf verschiedene Formen zurückgreifen

Grundsätzlich existieren verschiedene Arten von Assessment Centern. Abhängig von der Position, für die ein neuer Mitarbeiter gesucht wird, unterscheiden sich die Auswahlverfahren voneinander.

1. Das Assessment Center in Gruppen

Die am häufigsten verwendete Form des Assessment Centers ist die Überprüfung der Kandidaten in Kleingruppen. Hierbei werden durchschnittlich sechs bis acht Personen gleichzeitig eingeladen. Die Teilnehmer stehen untereinander in direkter Konkurrenz. Die Beobachter erhalten hierdurch einen intensiven Einblick in die Teamfähigkeit und das Durchsetzungsvermögen der jeweiligen Bewerber.

2. Die Einzelbewertung

Eine weitere Form ist die einzelne Testung eines Bewerbers. Diese Form wird aufgrund des Arbeitsaufwandes häufig nur bei der Suche nach hochrangigen Führungskräften eingesetzt.

3. Das Management- Audit

Diese Form des Assessment Centers wird zur Weiterbildung der Mitarbeiter eines Unternehmens verwendet. Hierbei liegt der Fokus auf einzelnen Fähigkeiten, wie zum Beispiel der Analysefähigkeit. Auf typische Aufgaben des Assessment Centers wird hierbei meistens verzichtet.

4. Das Online Assessment Center

Das online durchgeführte Assessment Center besteht aus ähnlichen Aufgaben, welche aus in Assessment Centern mit Präsenzpflicht durchgeführt werden. Diese Form wird aufgrund der niedrigen Kosten für die Unternehmen häufig bei Stellen verwendet, für die es eine Vielzahl von Bewerbern gibt.

Die richtige Vorbereitung ist entscheidend

Durch die richtige Vorbereitung kann sich der Kandidat während des Assessment Centers einen wichtigen Vorsprung sichern. Grundsätzlich sollten die gängigen Höflichkeitsformeln eingehalten werden. Gerade Pünktlichkeit hat einen hohen Stellenwert. Des weiteren sollten sich die Bewerber im Vorhinein über den Dresscode informieren. Wird auf keinen speziellen Dresscode hingewiesen, gilt Business. Dies bedeutet für Männer unbedingt Anzug und Krawatte und für Frauen Kostüm oder Hosenanzug.
Da Assessment Center in vielen Fällen aus Standardübungen, wie der sogenannten Postkorbübung, bestehen, sollte sich der Kandidat durch Übungsaufgaben auf das Assessment Center vorbereiten. Auch die Selbstvorstellung sollte vorher durchgegangen und gegebenenfalls geübt werden.

Die Ausstattung eines Assessment Centers

Vorrangig sollte bei der Einrichtung eines Assessment Centers darauf geachtet werden, dass der gewählte Raum genügend Platz für die Teilnehmer und die Beobachter bietet. Ein heller Raum mit Tageslicht sorgt für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Der Veranstaltungsort sollte so gewählt sein, dass allen Teilnehmer eine stressfreie Anreise gewährt werden kann.
Namensschilder, Notizblöcke und Stifte gehören zur Grundausstattung während eines jeden Assessment Centers. Zusätzliche Präsentationsmaterialien wie Moderationskarten oder ein Whiteboard erleichtern den Teilnehmern die Arbeit. In einem gut ausgestattem Assessment Center können Sie die vorhanden Materialen sehr gut nutzen, um sich und Ihren Charakter ins beste Licht zu rücken. Beziehen Sie in Ihren Ausführungen also die gegebenen Objekte für Präsentation und auch Moderation mit ein, um anschaulich die gegebene Aufgabe zu bearbeiten.

Vorteilen für beide Seiten

Ein Assessment Center bietet sowohl dem Bewerber als auch dem Unternehmen eine Reihe von Vorteilen. Der Bewerber kann in realitätsnahen Aufgaben eine Vielzahl seiner Fähigkeiten unter Beweis stellen, während das Unternehmen schnell einen intensiven Eindruck über die Bewerber erhält. Dadurch kann bei einer erfolgreichen Absolvierung eines Assessment Centers, ein erfolgreiches und langfristiges Arbeitsverhältnis geschlossen werden.