Das richtige Bewerbungsschreiben

Sie stehen davor, sich um eine offene Position zu bewerben? Für das richtige Bewerbungsschreiben bietet sich ein Verfahren besonders gut an: Das AIDA-Modell.

Beim AIDA-Modell oder auch der AIDA-Formel handelt es sich ursprünglich um ein Prinzip, das in der Werbung wirksam ist. AIDA ist ein Akronym für die englischen Bergiffe Attention (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Verlangen) und Action (Handlung).

Es kommt heutzutage in vielen Bereichen zur Anwendung, nicht mehr nur noch in der Webung. Auch beim Handel versucht der Händler den Kunden mittels dieses Prinzips vom Kauf seiner Waren zu überzeugen. An diesem Beispiel lässt sich gut erklären, wie das AIDA-Modell funktioniert: Der Händler versucht im ersten Schritt, die Aufmerksamkeit des Kunden zu gewinnen. Ist das geschafft, muss das Interesse des Kunden geweckt und ein Verlangen nach dieser Ware geschaffen werden. Der Händler versucht also, den Kunden davon zu überzeugen, dass dieser die angebotenen Waren unbedingt braucht. Ist der Kunde schließlich überzeugt, kommt es zum letzten Schritt, der Handlung – nämlich dem Kauf der Ware. Sie sehen schon: Bei diesem Prinzip geht es nicht nur um Überzeugungskraft und Handlungsgeschick, sondern im speziellen auch sehr um Psychologie. Denn schließlich sind beide Parteien daran interessiert, dass der gewünsche Abschluss herbeigeführt wird.

Auch die Arbeitswelt und im Speziellen bei Personalunternehmen wird sich darum auch des AIDA-Modells bedient. Auch hier geht es darum, beide Parteien zufriedenzustellen und zu einem gemeinsamen Abschluss, nämlich zu einem Arbeitsvertrag, zu kommen. Wir stellen Ihnen vor, wie Sie die AIDA-Formel dafür benutzen, Ihre Bewerbung optimal zu erstellen und einen überzeugenden Eindruck zu hinterlassen.

Mit der AIDA-Formel zum perfekten Bewerbungsschreiben

Stellen Sie sich Ihre Bewerbung wie eine zu verlaufende Ware vor: Ihr Lebenslauf ist das Produkt, das es zu verkaufen gilt. Hier stehen die harten Fakten zu Ihrem Werdegang, sowohl während der Ausbildungs- oder Studienzeit, als auch Ihre beruflichen Stationen. Und machen wir uns nichts vor: Sollten diese harten Fakten den Personaler bereits nicht interessieren oder ausreichen, dann bringt auch jegliche Überzeugungskraft nur in den
seltensten Fällen etwas. Oder um im Händlerjargon zu bleiben: Passt das Produkt nicht, bringt auch ein Verkaufsgespräch nichts.

Ist der Personaler allerdings überzeugt, so müssen Sie nun versuchen, diese harten Fakten so einzusetzen, dass der Personaler davon überzeugt wird, diesen Fakten zuzustimmen und gemeinsam mit Ihnen zu einem Abschluss zu kommen. Es geht nun also um die zentrale Frage: Wie schaffen Sie das? Die Antwort ist einfach: Mit Ihrem Bewerbungsschreiben. Hier findet Ihre Argumentation statt, hier versuchen Sie den Personaler von sich zu überzeugen.

Dabei ist das Design einer Bewerbung und des Bewerbungsschreibens zwar wichtig, jedoch der Inhalt noch viel mehr. Und im Speziellen sprechen wir von vier Stellen, an denen Sie den Personaler packen können. Hier kommt das AIDA-Modell ins Spiel.

Die vier Pfeiler des AIDA-Modells

Das AIDA-Modell wird von vier zentralen Stufen gebildet. Am Beispiel eines Handels lassen sich diese vier Stufen gut erkennen. Der Händler erlangt im ersten Schritt die Aufmerksamkeit des Kunden, weckt dann das Interesse, schürt das Verlangen des Kunden, um am Ende zum erfolgreichen Kaufabschluss zu kommen. Im Prinzip geht es bei der Bewerbung um genau das gleiche Prinzip. Wichtig ist allerdings weiterhin, dass Sie bei der Befolgung dieser vier Stufen eines nicht vergessen: Bleiben Sie authentisch. Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie dieses Verfahren nur anzuwenden versuchen, dabei aber Unwahrheiten erzählen. Schließlich würden Sie auch keine Ware kaufen, wenn der Verkäufer Sie belügt. Falschen Angaben in der Bewerbung sind im Prinzip ein Faustschlag ins eigene Gesicht, der Sie im schlimmsten Fall den Job kosten kann.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese vier Stufen in Ihrer Bewerbung benutzen, um ebenfalls zum erfolgreichen Abschluss zu gelangen.

Stufe 1: Attention

Diese Stufe hat das Ziel, die Aufmerksamkeit des Lesers zu gewinnen. Typischerweise benutzen Sie hierzu die Betreff-Zeile Ihres Bewerbungsschreibens. Beachten Sie, dass Sie das Wort „Betreff“ heutzutage nicht mehr in der Betreff-Zeile geschrieben wird. Nennen Sie in der Betreff-Zeile unbedingt, um was es sich handelt und außerdem, wie Sie auf die entsprechende Ausschreibung aufmerksam geworden sind. So könnten Sie Beispielsweise als Betreffzeile folgendes verwenden: „Bewerbung als Verkäufer, Ihre Stellenausschreibung in der Zeitung vom 01.01.2017“

Stufe 2: Interest

Das Ziel dieser Stufe ist es, das Interesse des Arbeitgebers wecken. Typischerweise benutzen Sie dazu den Einleitungssatz und den ersten Absatz Ihrer Bewerbung. Versuchen Sie, dass Sie sich in diesem Einleitungssatz von anderen Bewerbern absetzen. Vermeiden Sie es, Standard-Floskeln zu verwenden, wie beispielsweise: „Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen auf die offene Position im Verkauf.“ Versuchen Sie, den Leser Ihrer Bewerbung neugierig zu machen und sein Interesse zu wecken, zum Beispiel: „Ihre Stellenausschreibung in der Zeitung vom 01.01.2017 hat mich sofort angesprochen. Mit meiner langjährigen Erfahrung im Verkauf denke ich, dass dieser Job der richtige Schritt für mich ist.“

Stufe 3: Desire

Das Ziel dieser Stufe ist es, beim Personaler den Wunsch für ein persönliches Kennenlernen zu wecken. Typischerweise benutzen Sie hierzu den Hauptteil Ihres Bewerbungsschreibens. Dabei kommt es darauf an, nicht nur Ihre fachlichen Qualifikationen und Kenntnisse zu nennen. Auch das Herausstellen Ihrer Soft-Skills findet hier Platz. Wichtig ist es darüberhinaus, dass Sie einen Bezug zum Unternehmen herstellen. Versuchen Sie, im Hauptteil Ihres Bewerbungsschreibens einem roten Fade zu folgen. Damit ist gemeint, dass der Personaler das Gefühl bekommen soll, dass Sie einen genauen Plan Ihrer Entwicklung folgen und diese Bewerbung ein weiterer Baustein Ihrer Karriere darstellt.

Stufe 4: Action

Das Ziel dieser Stufe ist es, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu ergattern. Typischerweise benutzen Sie hierzu den Schlussatz Ihres Bewerbungsschreibens. Dieser bildet einen dramatischen Höhepunkt Ihrer Bewerbung.
Vermeiden Sie es auch in diesem Schritt, gängige Flosklen zu schreiben. Etwas wie „Daher bewerbe ich mich bei Ihnen.“ oder „Über eine mögliche Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich freuen“ wirken sich eher negativ aus. Seien Sie zuversichtlich! Benutzen Sie Aussagen wie zum Beispiel: „Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch davon, dass Sie mit mir einen ebenso engagierten wie erfahrenen Mitarbeiter gewinnen.“ Oder: „Gerne überzeuge ich Sie persönlich. Auf einen Terminvorschlag dazu freue ich mich.“

Sollten Sie weitere Ideen für einen passenden Schlusssatz in Ihrem Bewerbungsschreiben suchen, können Sie diese auch auf meinebewerbung.net finden.