Bewerbungsvorlagen erfolgreich nutzen

Wer auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung ist, kommt um eine Bewerbung nicht herum. Da nur die wenigsten Menschen täglich Bewerbungen schreiben, kann eine Bewerbungsvorlage hilfreich sein. Gerade wenn deine letzte Bewerbungsphase schon eine Zeit lang zurückliegt oder du noch nie eine Bewerbungsschreiben verfasst hast, bietet dir eine Bewerbungsvorlage einen leichten Einstieg in das Thema. Sie gibt dir eine bewährte Struktur vor und hilft dir so, dein Bewerbungsschreiben auf die ausgeschriebene Stelle zuzuschneiden. Auch das Layout ist bereits vorgegeben. Du sparst viel Zeit, da du nicht bei Null anfangen musst. Erfahre, wie du eine Bewerbungsvorlage an dein individuelles Bewerbungsschreiben anpasst.

Das passende Layout für dein Bewerbungsschreiben

Bewerbungsvorlagen helfen dir, das passende Layout für dein Bewerbungsschreiben zu finden. Die Bandbreite reicht von klassischen-konservativen Bewerbungen bis hin zu kreativ gestalteten Anschreiben. Je nachdem bei welchem Unternehmen oder in welcher Branche du dich bewirbst, solltest du gut überlegen, welches Layout das Richtige für dein Bewerbungsschreiben ist. Im Bank- oder Versicherungswesen geht es zum Beispiel relativ konservativ zu. Hier solltest du auf ein eher schlichtes Design setzen. Bewirbst du dich jedoch um eine Stelle in einer kreativen Branche, zum Beispiel in einer Werbeagentur oder in der Marketingabteilung eines Unternehmens, darf dein Anschreiben durchaus etwas ausgefallener sein. Generell gilt aber: Ein Bewerbungsschreiben ist ein Geschäftsbrief. Viele Personaler erwarten daher, dass der formale Aufbau deines Anschreibens korrekt ist und sich an den Vorgaben der DIN 5008 orientiert.

Der richtige Ansprechpartner für dein Bewerbungsschreiben

Du solltest dein Bewerbungsschreiben immer an einen konkreten Ansprechpartner richten. Auf diese Weise kannst du auch das unprofessionell wirkende „Sehr geehrte Damen und Herren“ vermeiden. Falls Dir kein Ansprechpartner bekannt ist, rufst du am besten bei deinem Wunscharbeitgeber an und lässt dich mit der Personalabteilung verbinden. Sehr wahrscheinlich erfährst du dort, an wen du dein Bewerbungsschreiben richten kannst. Dein Vorteil: Du kannst gleichzeitig eventuell offene Fragen klären und dich in deinem Anschreiben auf das Telefonat beziehen.

Was du bei Datum und Betreff beachten solltest

Dein Bewerbungsschreiben muss zwingend ein Datum enthalten. Nimm am besten das Versanddatum deiner Bewerbung, da es in der Regel aktueller ist als das Datum der Fertigstellung. In der ersten Betreffzeile gibst du die Stelle an, auf die du dich bewirbst. In einer zweiten Betreffzeile kannst du den Fundort der Stellenausschreibung angeben oder dich auf ein Telefonat beziehen. Sollte die Personalabteilung deines Wunsch-Arbeitgebers eine Referenznummer oder Kennziffer fordern, kannst du diese ebenfalls in der zweiten Zeile angeben oder in Klammern hinter die Stelle schreiben.

Worauf es bei deinem Bewerbungsschreiben inhaltlich ankommt

Jeden Tag landen zahlreiche Bewerbungen auf den Schreibtischen der Personaler. Daher ist es wichtig, dass du dich mit deinem Bewerbungsschreiben aus der breiten Masse hervorhebst. Verfasse also kein Standardanschreiben, sondern stimme es immer auf das Unternehmen ab, bei dem du dich bewirbst. Eine Bewerbung ist immer eine Werbung in eigener Sache. Daher solltest du präzise darlegen, warum du dich für die ausgeschriebene Stelle interessierst und du der ideale Kandidat bist. In der Einleitung solltest du direkt einen Bezug zum Unternehmen herstellen und ein oder zwei Kernargumente für deine Einstellung anführen. Zudem solltest du auf die in der Stellenausschreibung genannten Anforderungen eingehen und deine fachlichen Stärken benennen.

Wenn du bereits über Berufserfahrung verfügst, beschreibe deine bisherigen Tätigkeiten. Begründe außerdem, warum das Unternehmen von deiner Einstellung profitiert. Falls du dort bereits bekannt bist – zum Beispiel durch ein Praktikum oder eine Hospitanz – solltest du dies unbedingt in deinem Bewerbungsschreiben erwähnen. Auch der Bezug zum Unternehmen kann in diesem Fall etwas detaillierter und konkreter ausfallen, da du durch das Praktikum bereits erste Erfahrungen im Unternehmen gesammelt hast.

Was du in deinem Bewerbungsschreiben vermeiden solltest

Persönliche Eigenschaften, sogenannte „Softskills“, solltest du nur nennen, wenn du diese anhand von Beispielen belegen kannst. Selbstbewertungen und Lobeshymnen auf deine Person sind nicht gefragt. Deinen frühestmöglichen Eintrittstermin und dein Wunschgehalt solltest du nur nennen, wenn es in der Stellenanzeige ausdrücklich gefordert wird. Deine Gehaltsvorstellung gibst du immer als Brutto-Jahresgehalt an. In deinem Bewerbungsschreiben solltest du inhaltsleere Floskeln wie „Ich interessiere mich für die ausgeschriebene Stelle“ vermeiden. Verzichte außerdem auf den Konjunktiv „würde“ und auf passive Formulierungen mit „konnte“.

Die ideale Länge deines Bewerbungsschreibens

Ein Bewerbungsschreiben sollte nicht länger als eine DIN-A4-Seite sein. Falls dein Anschreiben zu lang ist, solltest du alles Unwichtige herausstreichen. Bevor du jedoch den Rotstift ansetzt, wirf nochmal einen Blick auf die Stellenausschreibung. Was für einen Kandidaten sucht das Unternehmen? Worauf liegt der Schwerpunkt? Versuche dich in deinem Bewerbungsschreibenauf diese wichtigen Punkte zu konzentrieren. Du kannst dein Bewerbungsschreiben auch straffen, indem versuchst, treffendere, knappere Formulierungen zu finden.

Online-Bewerbung: Welches Dateiformat für dein Bewerbungsschreiben

Online-Bewerbungen haben sich mittlerweile gegenüber klassischen Bewerbungsmappen durchgesetzt. Das bevorzugte Format für den E-Mail-Versand oder das Hochladen in Bewerberportalen ist das PDF. Dabei handelt es sich um ein geschlossenes Dokument, das nicht ohne weiteres bearbeitet werden kann. In Textverarbeitungsprogrammen hast du in der Regel die Möglichkeit, dein Bewerbungsschreiben als PDF-Dokument zu speichern. Programme, mit denen du PDF-Dateien erstellen kannst, erhältst du auch kostenfrei im Internet.

Bewerbungsvorlagen machen es dir leicht

Ein Bewerbungsschreiben bedeutet in der Regel viel Arbeit. Wenn du Bewerbungsvorlagen nutzt, kannst du dir viel Zeit und Mühe sparen. Du solltest die Bewerbungsvorlage jedoch individualisieren. Hierzu gehört, dass du ein passendes Layout für das jeweilige Unternehmen auswählst – klassisch-schlicht für konservative Branchen, kreative Bewerbungsvorlagen für Firmen aus Werbung oder Marketing. Inhaltlich solltest du dein Bewerbungsschreiben auf die Anforderungen der Stellenausschreibung abstimmen. Wenn du dies berücksichtigst, können dich Bewerbungsvorlagen deinem Traumjob ein Stück näher bringen.