Tipps: Eine Bewerbungsvorlage individualisieren

Tipps: Eine Bewerbungsvorlage individualisieren

Du kennst das sicher auch: Eine Stellenausschreibung, die auf dich zugeschnitten zu sein scheint, ist gefunden – aber die Bewerbung, da bist du dir an manchen Ecken und Enden nicht sicher, ob alles so ideal formuliert und dargelegt ist. An dieser Stelle kann eine (gute!) Bewerbungsvorlage wirklich ein Segen sein, da sie zumindest Layoutfragen für dich beantwortet. Aber Vorsicht ist dennoch geboten: Wer sich nur auf die gute Vorlage verlässt, ist zum Scheitern verurteilt. Nein: Es bedarf auch bzw. vor allem einer individuellen Note, besonders inhaltlich. Darum erhälst du hier einige, nützliche Tipps und Hinweise, wie deine Bewerbung trotz frei verfügbarer Bewerbungsvorlage individuell wirkt und wird, vom Deckblatt bis zum Anhang!

Das Deckblatt individualisieren

Ein guter Start: Das Deckblatt ist mit der Teil deiner Bewerbung, der hochgradig automatisiert angefertigt werden kann. Hier brauchst du wirklich nicht viel mehr tun, als eine Vorlage herauszusuchen, die dir gefällt. Am besten, du wählst ein schickes, aber dezentes Design aus – viele, bunte Farben sollten auf jeden Fall vermieden werden. Eine solche Vorlage passt auf nahezu jede Bewerbung um einen Ausbildungsplatz oder einer Anstellung. Steht das Deckblatt, heißt es nur noch: Titel der Ausschreibung einfügen, sowie eventuell ein Datum. Deine persönlichen Angaben so wie die nachgeordneten Anlagen verändern sich ja zumeist nicht großartig.

Das Bewerbungsschreiben individualisieren

Im Gegensatz zum Deckblatt lässt sich für ein Bewerbungsschreiben schlecht eine Bewerbungsvorlage erstellen. Das hat verschiedene Gründe: Zum einen ist es zwingend erforderlich, sich im Bewerbungsschreiben voll und ganz auf die ausgeschriebene Stelle zu fokussieren. Eine Bewerbung für eine Ausbildung zum Industriekaufmann ist eben nicht ganz dasselbe wie die Ausbildung zum Bank-, Büro- oder Versicherungskaufmann. Aber dennoch: Manche Argumente, etwa, warum gerade du selbst für diese Stellung ideal geeignet bist, werden immer wieder ins Feld geführt. Hier kann eine Bewerbungsvorlage laso so aussehen, dass du einen „Pool“ aus wohl formulierten Argumenten zusammensammelst, und diese je nach Gebrauch in den Text einfügst und sprachlich so anpasst, dass die Absätze miteinander inhaltlich verknüpft sind. Apropos Abschnitte: Dein ideales Bewerbungsschreiben ist nicht länger als eine DinA4-Seite und sollte folgende Reihenfolge aufweisen:

  1. Bewerbung zum/für….“ ganz oben und fett markiert
  2. „Sehr geehrte/r Frau/Herr…“ (unbedingt Ansprechpartner ermitteln)
  3. Der erste Absatz (kurz): Wie bist du auf die Ausschreibung aufmerksam geworden? Auch Nennung deiner formalen Qualifikation wie dem passenden Schul- oder Hochschulabschluss.
  4. Der zweite Absatz (lang): Erfahrung aus formaler Ausbildung: Was hat dir besonders gut gefallen? Worin findest du dich besonders wieder? Eventuell auch Nennung eines erfolgreichen Berufsfeldpraktikums
  5. Der dritte Absatz: (lang): Softkills. Sprichst du bestimmte Fremdsprachen, die für die Stelle relevant sind oder hast du in Ehrenamt, Hobbie oder Nebentätigkeit schon berufsrelevante Erfahrungen sammeln können?
  6. Der vierte Absatz (kurz): Hier sollte ein plausibles Argument gebracht werden, warum du besonders motiviert bist, diese Stelle antreten zu wollen. Dies kann beispielsweise die Branche sein, in der das Unternehmen agiert, eine internationale Ausrichtung oder etwa eine gemeinnützige Ausrichtung sein.
  7. „Mit freundlichen Grüßen…“ (bei schriftlichen Bewerbungen ist unbedingt eine handschriftliche Unterschrift zu leisten)

Den Lebenslauf individualisieren

Nachdem du im Anschreiben dich bereits selbst beschrieben hast, bietest du den Personalentscheidern mit deinem Lebenslauf (auch „Vita“ genannt) einen tabellarischen Überblick über deinen bisherigen Werdegang an. Im Bezug auf eine Bewerbungsvorlage hilft dir hier ein vorgefertigtes Layout enorm weiter: Einerseits muss der Lebenslauf alle relevanten Daten enthalten, andererseits sollte dieser auch einen strukturierten und aufgeräumten Eindruck hinterlassen. Ähnlich wie beim Deckblatt auch gilt hier: Weniger ist manchmal mehr. Verzichte also daher am besten auf ein großes Drumherum. Dein aktuelles Bewerbungsfoto sollte oben rechts stehen. Inhaltlich gilt es zu beachten, dass den Personalentscheider lediglich das interessiert, was für die ausgeschriebene Stelle relevant ist. Dies musst du in deiner Bewerbungsvorlage mit berücksichtigen: Schreibst du einfach alles, was du irgendwann mal gemacht hast, hinein, wirkt dein Lebenslauf überfüllt und unstrukturiert. Als Bewerbungsvorlage ist aber ein Lebenslauf, der alles enthält, super, denn so brauchst du nur noch das herauszustreichen, was überflüssig ist. Ein Beispiel ist immer wieder die Frage nach dem Führerschein. Ist das Vorliegen einer Fahrerlaubnis in der Ausschreibung erwünscht oder ergibt sich das aus Art und Umfang der ausgeschriebenen Stelle, dann sollte diese Angabe nicht im Lebenslauf fehlen. Anderenfalls kann sie weggelassen werden. Ähnliches gilt für Fremdsprachenkenntnisse, berufsfremde Praktika oder auch belanglose Nebentätigkeiten. Aber: Direkt unter deinen persönlichen Angaben, die ganz oben stehen,. sollte dein beruflicher Werdegang bzw. Schul- bzw. Universitätsbesuche stehen. Schließlich soll dein Lebenslauf keine Lücken enthalten – ansonsten könnte angenommen werden, du verschweigst etwas.

Der Anhang

Klassischerweise endet nach dem Lebenslauf der individuell gestaltbare Teil – und damit auch deine Bewerbungsvorlage. Bewerbungen, die per E-Mail oder über eine Eingabemaske im Internet versendet werden, enthalten pdf-Dokumente deiner wichtigsten Zeugnisse. Im Falle des Versands per E-Mail solltest du nur eine einzige Datei auf den Weg schicken, die vom Deckblatt über das Anschreiben, den Lebenslauf und deiner Nachweise alles Relevante enthält. Somit ersparst du dem Adressaten lästige Arbeit, alle einzelnen Dokumente einzeln herunterzuladen und später wieder zusammenzusuchen.

Im Falle einer postalischen Bewerbung, bzw. einer Bewerbung im Papierformat, solltest du schauen, ob dein Drucker deine Bewerbung ohne Farbkleckse oder andere Unreinigkeiten gedruckt hat. Auch hier zahlt sich eine dezentere Bewerbungsvorlage aus, die Farbe spart. Wenn nicht ausdrücklich darum gebeten wird, auf Bewerbungsmappen zu verzichten, solltest du im Zweifel lieber in eine solche investieren. Da du ja ein Deckblatt hast, kannst du ruhigen Gewissens zu einer Mappe mit durchsichtigem Cover greifen.

Fazit

Eine Bewerbungsvorlage hilft insbesondere Bewerberinnen und Bewerbern, die sich zum ersten Mal bewerben, sei es für eine Ausbildung, ein Praktikum oder den ersten Job nach Ausbildung oder Studium. Hier kann eine Bewerbungsvorlage unterstreichen, dass du es mit der Bewerbung ernst meinst, doch ersetzt eine Bewerbungsvorlage nicht die individuelle Beschreibung deiner Persönlichkeit in Anschreiben und Lebenslauf!