Die beliebtesten Ausbildungsberufe 2017 – Die Plätze 5 bis 1

In unserem ersten Teil der beliebtesten Ausbildungsberufe des Jahres 2017 haben wir Ihnen die Plätze 10 bis 6 vorgestellt. Dabei wurde der 10. Platz der beliebtesten Ausbildungsberufe 2017 vom Elektroniker belegt. Auf Platz 9 folgte der Industriemechaniker, knapp gefolgt vom Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Die Plätze 7 und 6 belegten der Medizinische Fachangestellte und der Industriekaufmann. Zusätzlich zu den einzelnen Platzierungen gaben wir Ihnen ebenfalls eine Aussicht auf die voraussichtlichen Verdienste. Dabei liegt der Industriemechaniker mit einem geschätzen Verdienst von bis zu 1100€ im dritten Lehrjahr knapp vor dem Industriekaufmann, bei welchem wir den Verdienst im dritten Ausbildungslehrjahr auf bis zu 1050€ schätzen. Der Elektroniker, der Medizinische Fachangestellte sowie der Kaufmann im Groß- und Außenhandel verdienen im dritten Ausbildungslehrjahr schätzungsweise gleich viel – nämlich bis zu 900€.

In diesem zweiten Teil der beliebtesten Ausbildungsberufe des Jahres 2017 schauen wir uns die Plätze 5 bis 1 an.

Platz 5: Der KFZ-Mechatroniker

Gerade die männlichen Schulabgänger sind bekannt dafür, dass sie gewissermaßen Benzin im Blut haben. Sie bekommen nicht genug vom Geruf des Benzin und dem Heulen der Motoren. Dennoch haben auch die letzten Jahre gezeigt, dass auch weibliche Schulabgänger Interesse an einer Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker haben. Dieses Interesse spiegelt sich in einem 5. Platzder beliebtesten Ausbildungsberufe des Jahres 2017 wieder. Schätzungsweise starteten 2017 rund 20000 junge Erwachsene eine Ausbildung in diesem Beruf. Dabei ist das Einsatzgebiet eines KFZ-Mechatronikers nicht allzu variabel. Gängigerweise findet die Ausbildung in einer KFZ-Werkstatt statt.

Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden, wie man Autos repariert, pflegt und beispielsweise für den Winter rüstet. Darüberhinaus besteht auch sehr viel Kontakt zu Kunden. Denn schließlich gehört zu jedem Auto auch mindestens ein Besitzer. Dieser Beruf eignet sich besonders für all diejenigen Schulabgänger, die körperlich arbeiten möchten und belastbar sind. Die Angst, sich schmutzig zu machen, sollte man nicht haben. Denn der Kontakt mit Motorenfett und unterschiedlichen Ölen ist hier an der Tagesordnung. Ein handwerkliches Geschick und der Umgang mit Werkzeugen ist darüberhinaus eine weitere Unabdingbarkeit. Nach erfolgreicher Ausbildung kann sich ein Auszubildender darüberhinaus noch zum Meister schulen lassen, welches gängigerweise auf zwei unterschiedliche Wege möglich ist. Zum einen per Abendschule, berufsbegleitend oder als „Crashkurs“ losgelöst vom Beruf.
Diese Meisterausbildung legt dann auch den Grundstein zur eigenen KFZ-Werkstatt.

Verdienst
1. Lehrjahr: 500 – 700 €
2. Lehrjahr: 700 – 800 €
3. Lehrjahr: 800 – 900 €

Platz 4: Altenpfleger/in

Mit geschätzen 23000 Schulabgängern befindet sich der Ausbildungsberuf des Altenpflegers im Jahr 2017 auf dem vierten Platz. Wohingegen dieser Beruf in den vergangenen Jahren noch eher zu denjenigen zählte, die nicht gern angetrebt wurden, geht die Anzahl der Personen, die diesen Beruf aktuell ausüben stetig nach oben. Das hat vermutlich sehr viel mit dem Umstand zu tun, dass die aktuelle Generation Y (Generation „Why?“ – zu deutsch „Warum?“) sich viel damit beschäftigt, welche Aufgaben Ihnen wirklich Spaß machen und bei dem sie einen Einfluss auf Ihre Umwelt haben. Monetäre Faktoren machen in dieser Generation nicht mehr den Hauptteil aus.

Die Tätigkeiten im Beruf des Altenpflegers richten sich – wie der Name schon sagt – danach, älteren Menschen dabei zu helfen, ihren Alltag zu bestreiten. Dabei sind die einzelnen Tätigkeiten sehr umfangreich und erstrecken sich von täglichen Hilfen zum Einkaufen bis hin zur gänztägigen Betreuung.

Sollten Sie diesen Beruf anstreben, so sollten Sie ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen mitbringen, sowie auch die Fähigkeit, sich selbst in den Hintergrund zu stellen. Dies erfordert emotionale Stärke als auch viel Verständnis und Interesse an medizinischer Versorgung.

Verdienst
1. Lehrjahr: 1000 €
2. Lehrjahr: 1050 €
3. Lehrjahr: 1100 €

Platz 3: Verkäufer/in

Mit geschätzen 24000 neuen Auszubildenden nur knapp davor befindet sich die Ausbildung zum Verkäufer auf Platz 3. Ein nicht von der Hand zu weisender Vorteiler für die Ausbildung zum Verkäufer ist es, dass die Ausbildung in aller Regel bereits nach zwei Jahren abgeschlossen ist. Ganz im Gegensatz zur Ausbildung zum Kaufmann und Groß- und Außenhandel, die über volle drei Jahre verläuft. Wohingegen sich der Einsatzort während der Ausbildung zum Verkäufer auf viele unterschiedliche Handels- und  Warenhäuse erstreckt, ist die Tätigkeit in aller Regel recht klar definiert: Es geht darum, Waren und Güter zu verkaufen. Dabei können Sie sowohl in
Supermärkten, als auch im Einzelhandel eingesetzt werden. Es geht auch immer darum, wo Ihr Interessengebiet liegt. So verkauft der eine beispielsweise lieber Kleidung, der andere lieber Lebensmittel. Oftmals lässt sich die Ausbildung zum Verkäufer auch in solchen Geschäften ablegen, in denen der Ausbzubildende ein besonderes Interesse hat – beispielsweise  Sportfachgeschäfte oder Bekleidungsgeschäfte. Dieser Faktor ist nicht zu unterschätzen: Denn einerseits kann das Verkaufen von Waren recht öde sein, wenn man nicht selbst an diesen interessiert ist, zum anderen gibt man selbst auch einen viel besseren Verkäufer ab, wenn man sich mit der entsprechenden Ware gut auskennt.

Verdienst
1. Lehrjahr 550 – 700 €
2. Lehrjahr 700 – 800 €

Platz 2: Kauffrau/-mann für Büromanagement

Wohingegen die Ausbildung zur Kauffrau/-mann für Büromanagement in den letzten Jahren noch oft auf dem ersten Platz angesiedelt war, befindet sie sich im Jahr 2017 auf dem zweiten Platz. Schätzungsweise 28000 Schulabgänger interessieren sich für die Ausbildung zur Kauffrau/-mann für  Büromanagement. Die Ausbildung verläuft – wie so oft – auch in diesem Beruf über das weit verbreitete Duale System. Das bedeutet, dass sich die Ausbildung sowohl am Arbeitsplatz, als auch in der Berufsschule abspielt. Dies hat viele Vorteile: Zum einen lernt der Auszubildende die theoretischen Grundlagen seines Berufes, zum anderen kann er diese auch gleich praktisch anwenden – nämlich immer dann, wenn er wieder im Betrieb ist. Während der Ausbildung zur Kauffrau/-mann für Büromanagement bilden die organisatorischen Aufgaben den Kern der Ausbildung. Von der Beschaffung, Lagerung und Verteiler der richtigen Büromaterialien, bis hin zur Pflege von  Urlaubsanträgen und dem Empfangnehmen von Gästen, besteht die Ausbildung aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Aufgabeninhalte. Als Kauffrau/-mann für Büromanagement koorninieren Sie Termine, bereiten Meetingräume vor und sich immer ein wichtiger Ansprechpartner im Unternehmen. Häufig werden Sie von Ihren Kollegen als „gute Fee“ bezeichnet.

Verdienst
1. Lehrjahr 800 – 900 €
1. Lehrjahr 900 – 1000 €
1. Lehrjahr 1000 – 1050 €

Platz 1: Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Platz 1 der beliebtesten Ausbildungen des Jahres 2017 belegt die Ausbildung zum Kaufmann/-frau im Einzelhandel. Im letzten Jahr strebten geschätzte 30000 Schulabgänger diesen Beruf an. Auch diese Ausbildung verläuft nach dem Dualen System – einem Verbund aus Ausbildung am Arbeitsplatz und Ausbildung in der Berufsschule. Generell gesprochen geht es bei dem Beruf es Kaufmann/-frau im Einzelhandel darum, dem Kunden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Kaufmänner und /-frauen im Einzelhandel sorgen dafür, dass die Waren so aufbereitet sind, dass die Kunden Interesse am Kauf haben.  Dabei kann tendenziell jegliche Ware gemeint sein. Außerdem sorgt der Kaufmann/-frau im Einzelhandel dafür, dass sich der Kunde fachmännisch gut beraten fühlt und auch die Abrechnung an der Kasse sauber abläuft. Doch nicht nur das Verkaufen spielt während der Ausbildung eine immanent richtige Rolle: So ist der Kaufmann/-frau im Einzelhandel auch dafür verantwortlich, dass die Lagerbestände stetig überprüft werden und neue Waren beschafft werden. Diese kaufmännischen Aufgaben übernehmen Sie ebenfalls. Lesen Sie in unserer ausführlichen Berufs- und Tätigkeitsbeschreibung noch mehr über den Kaufmann im Einzelhandel.

Perfekt geeignet für die Ausbildung zum Kaufmann/-frau im Einzelhandel sind Sie, wenn Sie ein Händchen für die Betreunung der Kunden haben und Sie darüberhinaus auch ein gutes Gefühl für Zahlen und Mengen besitzen.

Verdienst
1. Lehrjahr 550 – 900 €
1. Lehrjahr 600 – 1000 €
1. Lehrjahr 700 – 1100 €